Photovoltaik reinigen, mehr Strom erzeugen

So wie man durch eine verschmutzte Brille nichts mehr sieht, so kann man mit einer verschmutzten Solaranlage auch keinen Strom mehr produzieren. Denn je mehr Schmutz, Moose, Blütenpollen, Algen oder Vogelkot sich auf Ihren Solarmodulen befinden, desto weniger Sonnenlicht gelangt in die Solarzelle. Die Folge: Die Leistungsfähigkeit Ihrer Energieanlage nimmt ab. Im schlimmsten Fall verkürzt sich sogar die Lebensdauer Ihrer PV-Anlage.

Wie oft muss eine PV-Anlage gereinigt werden?

Die idealen Reinigungs-Intervalle hängen stark von den jeweiligen Umweltbedingungen ab. Auch die Dachneigung spielt eine Rolle. Klar ist jedoch: Wenn Sie den Schmutz schon vom Boden aus mit bloßem Auge erkennen, haben Sie bereits einen erheblichen Ertragsverlust. Auch die Reinigung ist dann aufwändiger und teurer. Deswegen empfehlen wir rechtzeitige Reinigungen. Nach einem unverbindlichen Dachcheck bei Ihnen erhalten Sie von uns einen Reinigungsplan inklusive Kostenvoranschlag.

Jetzt Reinigungsplan anfragen

Das leistet die professionelle Photovoltaik-Reinigung

  • Fachgerechte Behandlung der kostbaren Solartechnologie: Anwendung eines rotierenden Bürstensystems und Reinigung mit warmem Wasser
  • Effektive Reinigung auch großer Flächen
  • Entfernung hartnäckigster Rußablagerungen aus Heizungen, Kaminen und Motoren
  • Nachhaltiges Erschweren neuer Schmutzablagerungen
  • Ökologisch einwandfreie, gründliche Reinigung

Ihr Nutzen einer Solar-Reinigung durch unsere Experten

  • Dauerhaft gute Erträge
  • Steigerung der Wirtschaftlichkeit und Rendite
  • Lange Lebensdauer Ihrer Anlage
  • Mehr grüner Strom
  • Optisch schönes und gepflegtes Dach

Praxistest Solarreinigung

Sind Sie unsicher, ob Ihre Solaranlage verschmutzt ist? Sie haben sowohl am Boden als auch direkt auf dem Dach Möglichkeiten, den Verschmutzungsgrad selbst zu testen.

Zum Praxistest


Photovoltaik reinigen versus warten

Eine regelmäßige Reinigung ist die perfekte Ergänzung zur technischen Wartung Ihrer Photovoltaik-Anlage. Dabei lassen sich auch unsichtbare Schwachstellen oder kleinste technische Defekte aufspüren, die Ihren Stromertrag jedoch empfindlich mindern können. Darüber hinaus empfehlen wir, vor Ablauf der zweijährigen gesetzlichen Gewährleistungsfrist, spätestens aber vor Ablauf der fünfjährigen Herstellergarantie, eine qualifizierte thermografische Untersuchung durchführen zu lassen. So spüren Sie gegebenenfalls noch rechtzeitig reklamierbare Mängel auf.