Wissenswertes über Sonnenenergie

Wer Sonnenenergie nutzt, nutzt ein regenerierbares System

Sonnenenergie hat viele Vorteile: Sie ist energiereich, erneuerbar und sauber, lässt sich einfach nutzen und ist dabei überaus kostengünstig.

Die Sonne – ein gigantisches Kraftwerk

Im Kern der Sonne herrschen Temperaturen von 15 Millionen Grad, der strahlende Stern an unserem Himmel ist ein gigantisches Kraftwerk. Von allen erneuerbaren Energien, die wir kennen, ist die Sonnenenergie die energiereichste. Bisher nutzt die Menschheit dieses enorme Potenzial kaum, dabei könnte schon ein Bruchteil der tatsächlich auf die Erde treffenden Strahlen ausreichen, um den Energiebedarf der gesamten Menschheit zu decken. Und das quasi zum Nulltarif, denn Sonnenenergie gibt es – von den Anschaffungskosten einer Solaranlage einmal abgesehen – frei Haus.

Unschlagbar sauber

Solarenergie ist aber nicht nur im Überfluss vorhanden, sondern auch supersauber. Dass weder umweltschädliche Emissionen noch gefährliche Strahlung in nennenswertem Ausmaß anfallen, macht Solarenergie besonders attraktiv. Sie ist bestens geeignet, der aktuellen Klimaproblematik die Stirn zu bieten und gilt als Energiequelle der Zukunft.

Ausgereifte Technik, effiziente Energieausbeute

Weiterer Vorteil der Solarenergie: Die Technik, der es bedarf, um die Strahlen der Sonne in nutzbare Energie umzuwandeln, ist bereits vorhanden. Ausgereifte Systeme erlauben uns heute schon, die Sonnenenergie überaus effizient zu nutzen.

Unabhängigkeit von fossilen Energien / Zukunftssicher

In Zeiten immer knapper und daher stetig teurer werdender fossiler Energieträger wie Öl, Kohle oder Gas ist Sonnenenergie eine sichere Bank. Wer seine eigene Energie dank Kraft der Sonne produziert, macht sich unabhängig von großen Energiekonzernen und kann den knapper werdenden Fossilen Ressourcen und deren voraussichtlichen Preissteigerungen vergleichsweise beruhigt entgegensehen.

Photovoltaik: So funktionieren PV-Anlagen

Die Photovoltaik bezeichnet die Technik, Sonnenlicht durch Solarzellen in elektrischen Strom zu wandeln. Die Umwandlung erfolgt durch die Wechselwirkung zwischen dem einstrahlenden Sonnenlicht und dem mit Fremdelementen verunreinigten (dotiertem) Halbleitermaterial der Solarzelle. Als Halbleitermaterial wird in mehr als 95 Prozent der heute gebräuchlichen Solarzellen Silicium verwendet.